Debatte

Politik
Anmoderation von Conny:
Und jetzt hat es direkt vor der Wahl auch noch der letzte kapiert, dass ein selbstgemachtes Problem vorliegt. Aber die Zeit des Ansprechens, was schon seit Jahren gefordert wird, ist vorbei. Ich denke, zunehmend mehr Menschen wollen jetzt Taten sehen.

Kommentare (6)

Marie Stüdemann • 06.06.2024
Die ganzen Abschiebungsdebatten sind doch wieder nur Ablenkung vom eigentlichen Problem. Wer erstmal in Deutschland angekommen ist, ist doch praktisch unabschiebbar. Man schaue sich nur die Zahlen an. Laut Statista sind im letzten Jahr 16480 Personen abgeschoben worden. Dagegen betrug die Nettozuwanderung (also Zuwanderung minus Abwanderung) im gleichen Jahr etwa 700.000 Personen. Weiß unser Staat wirklich, wer da alles zu uns kommt?

Die einzig wirklich helfende Maßnahme wäre ein Stopp der unkontrollierten Massenzuwanderung. Wohlgemerkt der unkontrollierten! Das ist der einzige Weg, um der Lage wieder Herr zu werden.
0 0 Antworten Melden
Conny • 06.06.2024
Hi Mahdi, ich möchte gerne wissen, wie das in Israel mit dem Abschieben von Straftätern gehandhabt wird.
Irre finde ich die immer noch weit verbreitete Grundannahme, dass man einen gehorsam für den Islam mordenden Mann vor einem islamistischen Regime "schützen" müsste. Wenigstens sagt Scholz, dass das Sicherheitsinteresse Deutschlands schwerer wiegt, als das """Schutzinteresse"""(!!) des Täters.

Allgemein: wie findet ihr die Messerverbotszonen?
Meine Fragen dazu wären: wer kontrolliert das und ist die Polizei dazu ausgerüstet? Oder läuft es dann darauf hinaus, den Einheimischen ihr Schweizertaschenmesser abzunehmen (so läuft das schon seit Jahren bei den Kontrollen in England - die haben schon Boxen voller Opinels und Schweizermesser z.B. an Bahn-Checkins ... vielleicht kann man die dann verkaufen).
Ich möchte mein Land und meine Gesellschaftsordnung zurückhaben, in der das Mitführen eines Taschenmessers kein Problem darstellte. Ob man's glaubt oder nicht: das gab's mal.
1 0 Antworten Melden
Mahdi • 07.06.2024
Mit Abschieben ist das so eine Sache, denn wohin soll man Palästinenser abschieben?
In Israel gibt es vor allem Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern, z.B. Eritrea, Ätiopien und Somalia. Diese Flüchtlinge sind ein gewisses Problem, da sie fast ausschließlich illegal nach Israel kommen und entweder kommen die in eine art "Internierungslager" wenn sie gefasst werden, oder sie tauchen irgendwo (meist in Tel Aviv) unter. Im Viertel um den Busbahnhof sieht man viele. Allerdings kenne ich mich zu wenig über die Lage aus, als dass ich genauere Aussagen machen könnte. Es gibt wohl Fälle, wo abgeschoben wird, aber im Grunde sind sie nicht das Hauptproblem.
Ich denke das offensichtliche Hauptproblem sind nicht Migranten und Flüchtlinge, sondern die sogenannten Palästinenser, die in ihren Städten wie Ramallah, Jenin, Jericho, oder Hebron leben und besonders Jenin ist eine Hochburg für Terroristen. Und dann ist da natürlich der Gazastreifen, der die Terrorhochburg schlechthin ist, denn seit fast 20 Jahren indoktriniert die Hamas ihre eigene Bevölkerung mit Hass auf Juden, Propaganda und Lügen. Da leben über eine millionen Menschen, die gar nichts anderes kennen, als Hamasdiktatur und die Zeit, wo auch Juden in dem Gebiet lebten und Araber sich frei bewegen konnten und in Israel arbeiten und ihre Geschäfte machen konnten, haben sie nie erlebt.
Den Hass dieser Menschen wird man nur schwer aus den Köpfen kriegen und es wird mehr als eine Generation dauern, bis Palästinenser und Juden wieder friedlich zusammen leben können (ich spreche hier von den Palästinensern in Gaza und dem Westjordanland, denn die Araber innerhalb Israels leben idR. friedlich mit Juden).
In Israel gibt es mehrere Gefängnisse, wo viele Palästinenser gefangen sind und die allermeisten sind verurteilte Terroristen (wegen Mord oder versuchtem Mord). Abschiebung ist da keine Option, denn wohin sollen die? Mal ganz abgesehen davon, dass dann die UN Israel "ethnische Säuberung" vorwerfen würde.
Aber die Attentate wie Messerattacken, mit dem Auto in eine Menschenmenge fahren, Selbstmordattentate, wo sich Terroristen in die Luft sprengen und dergleichen erlebt Israel seit Jahrzehnten. Es sind ausschließlich Palästinenser und die einzige effektive Art, dies zu stoppen, ist die Attentäter zu erschießen, bevor sie mehr Unheil anrichten.
Ich fürchte, in Deutschland und Europa werden solche Zustände auch zunehmen.
0 0 Antworten Melden
Mahdi • 07.06.2024
Als kurze Antwort zu Messerverbotszone: Absoluter Schwachsinn!
Wer soll das denn bitteschön kontrollieren? Die Polizei hat ja offensichtlich besseres zu tun, als jedem Bürger die Taschen zu durchsuchen.
Mal ganz abgesehen davon werden wir in so vielen Bereichen schon eingeschränkt (z.B. darf man nicht mal mehr eine Flasche Wasser mit ins Flugzeug nehmen), wo soll das ganze denn enden? Und wegen wem? Eigentlich immer nur wegen einigen Islamisten.
Habt ihr schon mal irgendwelche Freiheitseinschränkungen hinnehmen müssen wegen jüdischen Extremisten, Christen oder Buddhisten? Es sind eigentlich immer radikale Muslime, die unsere Freiheit einschränken und dann haben die noch die Chutzpe, Forderungen zu stellen!
Also ganz ehrlich, ich hab genug vom Islam und er gehört meiner Meinung nach nicht zu Deutschland, er ist leider nur in Deutschland verbreitet.
Jetzt wurde mein Kommentar doch länger als gewollt und ich kam vom Ursprungspunkt ab, aber egal.
0 0 Antworten Melden
Conny • 07.06.2024
Hi Mahdi, kannst du noch was zum Punkt 1 sagen?
0 0 Antworten Melden
Marie Stüdemann • 06.06.2024
Die Messerverbotszonen halte ich für einen Witz. Warum soll ein Mensch, der einen anderen ermorden will, also eine weitaus schwerwiegendere Tat beabsichtigt, sich davon abbringen lassen?
0 0 Antworten Melden