Debatte

Politik
Anmoderation von Mahdi:
Ein Artikel über einen Vorfall im Gazastreifen, wo etliche Palästinenser gestorben sind.

Kommentare (5)

Grüne Flora • 01.03.2024
@Mahdi:

Vielen Dank für diese Debatte! Du hast vollkommen Recht, wenn Du kritisierst, dass der Terror der Hamas vom 7. Oktober 2023 als Auslöser der gegenwärtigen israelischen Offensive in der Regel nicht erwähnt wird.

Allerdings hat für mich der israelische Einsatz in Gaza inzwischen ein Maß erreicht, dass nicht mehr vertretbar ist. Du selbst schreibst: „Es wird bei der Zahl der Toten (inzwischen angeblich über 30000) nie erwähnt, dass über 13000 Hamaskämpfer, oder anders ausgedrückt Terroristen, darunter sind.“ Demnach liegt die Zahl der getöteten Zivilisten bei 27.000 – und damit weit über der Zahl der isrealischen Opfer des Hamas-Terrors vom 7. Oktober, die laut Wikipedia bei 1.200 Toten liegt.
0 0 Antworten Melden
Mahdi • 01.03.2024
Wie hoch die Zahl der toten Zivilisten tatsächlich ist, ist noch nicht ganz klar, zumal Zivilisten nicht automatisch unschuldige Opfer sind. Das mag jetzt zynisch oder hart klingen, aber man muss sich mal vergegenwärtigen, dass unter den Palästinensern über 70% (manche sprechen von über 80%) die Hamas und deren Terror unterstützen. Da fällt es mir schwer, sie als vollkommen unschuldig anzusehen.
Abgesehen davon kann man die Zahlen nicht gegeneinander aufwiegen. Um mich nicht falsch zu verstehen: jedes Menschenleben ist gleich viel wert! Aber im Krieg kann man nicht sagen "Jetzt sind auf deren Seite genausoviele umgekommen, wie auf unserer Seite, jetzt müssen wir aufhören". Im Krieg sterben Menschen, auch Unschuldige, und es ist immer eine Tragödie.
Doch dieser Krieg kann erst zuende sein, wenn a) alle Geiseln bedingungslos wieder frei sind und b) die Hamas die Waffen niederlegt (was natürlich nicht passieren wird) oder sie besiegt ist (was leider nie vollständig zu schaffen sein wird, da die nächste Generation von Terroristen bereits heranwächst).

Du kannst es als unverhältnismäßig ansehen und israels Einsatz verurteilen, das ist Dein gutes Recht auf eine eigene Meinung. Doch sentimentale Gefühle spielen im Krieg keine Rolle und Israel wird diese Operation durchziehen bis zum bitteren Ende. Und Gaza wird dabei nicht der letzte Ort sein, denn der Einmarsch in den Südlibanon wird bereits geplant, um die Hisbollah zu vernichten.
Da wir im Norden Israels ständig vom Libanon aus beschossen werden (ich habe schon selbst erlebt, wie Raketen in Sichtweite von mir einschlugen), kannst Du vielleicht nachvollziehen, dass meine Haltung zum Krieg eine andere ist, als Deine.
1 0 Antworten Melden
René Nehring • 03.03.2024
Hallo Mahdi, Deine Aussage, daß Israel bereits einen Einmarsch in den Südlibanon plane, „um die Hisbollah zu vernichten“, schockiert mich. Bei allem Verständnis für Israels Recht auf Selbstverteidigung glaube ich, daß ein solcher Schritt geradezu Wahnsinn wäre. Die Hisbollah ist ein völlig anderes Kaliber als die Hamas, und zwar nicht nur militärisch, sondern auch politisch. Ein Angriff Israels könnte einen regelrechten Flächenbrand auslösen, vor allem dann, wenn Israel als Angreifer dastünde.
0 0 Antworten Melden
Mahdi • 03.03.2024
Es stimmt, dass die Hisbollah ein ganz anderes Kaliber ist, als die Hamas. Und ein Angriff von Israel und Einmarsch in den Libanon wird noch viel weitreichendere Auswirkungen haben, als der Krieg gegen die Hamas.
Doch die Alternativen sind größtenteils inakzeptabel, es sei denn, die Hisbollah zieht sich freiwillig von der Grenze zurück, aber das wird bestimmt nicht passieren.
Daher wird ein Krieg mit der Hisbollah (bisher sind es "nur" Scharmützel) höchstwahrscheinlich kommen.
0 0 Antworten Melden
Mahdi • 01.03.2024
Dieser Artikel, der sich um Objektivität bemüht, aber unterschwellig die Glaubwürdigkeit Israels anzweifelt, zeigt einmal mehr, wie schnell die Welt dabei ist, Israel zu verurteilen.
In einem Video sieht man deutlich, wie hunderte Menschen einen fahrenden LKW Konvoi stürmen und die Ladung der teils immer noch fahrenden LKW plündern. Dabei sollen laut IDF Angaben Menschen niedergetrampelt worden sein und zum teil von den LKW überfahren worden.
Die IDF hat versucht, den Konvoi zu schützen und als es zu den Plünderungen kam, Warnschüsse in die Luft abgegeben.
Auch sollen Palästinenser auf die isr. Soldaten zugegangen sein und nachdem Aufforderungen stehen zu bleiben ignoriert wurden, haben diese zum Teil in die Beine geschossen.
Da ich viele IDF Soldaten (u.a. auch welche, die in Gaza sind) kenne und die IDF sehr genau auf sämtliche Ereignisse achtet und filmt, halte ich deren Darstellung für glaubwürdig.
In den deutschen Medien wird allerdings deren Darstellung in punkto Glaubwürdigkeit auf eine Stufe mit der Hamas gestellt, die bekanntermaßen Lügen und Propaganda vom Feinsten verbreiten.
Es wird bei der Zahl der Toten (inzwischen angeblich über 30000) nie erwähnt, dass über 13000 Hamaskämpfer, oder anders ausgedrückt Terroristen, darunter sind.
Keine Frage, es ist eine Tragödie wenn Zivilisten sterben, aber wenn bei 10000 oder 20000 Toten wesentlich mehr Aufhebens gemacht wird, als bei den Zigtausenden, die in Syrien und andernorts getötet, ja teils regelrecht abgeschlachtet (z.B. von IS, Boko Haram und Taliban) wurden, dann frag ich mich schon, wie man eine solch perfide Doppelmoral an den Tag legen kann.
2 0 Antworten Melden